Suche:
SBI Hamburg
Suche:

Kontakt

Menü

Das Unternehmen

Erfahrung setzt Maßstäbe

Verkehrsplanung, Verkehrstechnik

Prognosen und Konzepte

Straßenplanung

Vom ersten Strich bis zur Verkehrsfreigabe

Städtischer Tiefbau

Ver- und Entsorgung als Teil der Infrastruktur

Wasserwirtschaft

Alles im Fluss

Vermessung

Präzise auf den Punkt gebracht

Das Unternehmen

Erfahrung setzt Maßstäbe

Verkehrsplanung, Verkehrstechnik

Prognosen und Konzepte

Straßenplanung

Vom ersten Strich bis zur Verkehrsfreigabe

Städtischer Tiefbau

Ver- und Entsorgung als Teil der Infrastruktur

Wasserwirtschaft

Alles im Fluss

Vermessung

Präzise auf den Punkt gebracht

Theater an der Elbe

Seit Jahrzehnten ist Hamburg bekannt für seine Musicals. Weltbekannte Stücke wie Cats oder das Phantom der Oper wurden und werden hier aufgeführt und begeistern jährlich hunderttausende Zuschauer. Mit dem König der Löwen konnte im Jahr 2001 sogar eine Deutschlandpremiere aufgeführt werden, die seither im Theater im Hafen ihr zu Hause hat. 60 Jahre nach dem legendären WM-Fußballspiel in der Schweiz gibt es erneut eine Premiere in Hamburg: Das Wunder von Bern.

Eigens für dieses Musical wurde im Hamburger Hafen neben dem bestehenden Theater ein neuer Spielort errichtet, das Theater an der Elbe. Von den Landungsbrücken betrachtet stellt sich der Neubau als silbern glänzende Kuppel mit dunkler Glasfassade dar. Dafür sorgen die etwa 10.000 Edelstahlschindeln der Fassade, die auch in den Innenräumen aufgegriffen werden. Die Innenarchitektur ist klassisch modern und für den Veranstaltungsort im typischen Rot gehalten.

Bereits vor dem ersten Spatenstich war SBI beteiligt und sorgte mit der Absteckung für die genaue Lage des Gebäudes. Im weiteren Projektverlauf kristallisierten sich dann die besonderen Anforderungen des Hochbaus heraus. So mussten die Stützen im Kellergeschoss exakt vertikal gestellt und eingebaut werden. Während die Stützen am Kran hingen und eingebaut wurden, stellte ein Vermessungstrupp durch ständige Peilung der Vertikalachse die hohe Genauigkeit sicher. Auch der Stahlbau im Innenbereich verlangte hohe Anforderungen. Die Ränge sind als schwebende Stahlkonstruktion ausgeführt worden, was heute für den Besucher nicht mehr direkt ersichtlich ist. Die genaue Lage der Träger sowie der anschließende Aufbau für Geländer und Bestuhlung musste eingemessen werden. Besonders aufwändig war die Fassade mit ihren Edelstahlschindeln. Damit die Lage und Überlappung der Einzelelemente sichergestellt wird, mussten extrem viele Punkte auf der Unterkonstruktion vermaßt und angezeichnet werden. Die doppelt gewölbte Außenhaut erhöhte den Schwierigkeitsgrad zusätzlich.

Projektdaten

Zeitraum 2009 - 2014
Leistungen Grundlagenvermessung
Bauvermessung
Absteckung
Massenermittlung
Gebäudeeinmessung/Kataster
Standort Google Maps
53.53966344, 9.97453451
Sichtbeton und schwebende Treppenanlage im Foyer

Sichtbeton und schwebende Treppenanlage im Foyer

Ostansicht des neuen Theatergebäudes mit dem König der Löwen im Hintergrund

Ostansicht des neuen Theatergebäudes mit dem König der Löwen im Hintergrund

Blick vom Obergeschoss auf die Stahlträger der Ränge

Blick vom Obergeschoss auf die Stahlträger der Ränge

Stahlkonstruktion der oberen Ränge vom späteren Parkett aus

Stahlkonstruktion der oberen Ränge vom späteren Parkett aus

Gebäudetechnik und Beleuchtung des Foyers im neuen Theater

Gebäudetechnik und Beleuchtung des Foyers im neuen Theater

Westansicht der Fassade

Westansicht der Fassade

Ensemble mit dem alten und neuen Theatergebäude

Ensemble mit dem alten und neuen Theatergebäude